„ein öffentlicher Transport der den realen Bedürfnissen Rechnung trägt“

Aus dem Fraktiounschef vun der CSV senger Meenung  (Lëtzebuerger Wort 14.11.2012)
„Schließlich muss in wirtschaftlich schwierigen Zeiten und mit einem Staatshaushalt, der aus dem Gleichgewicht ist, auch im Öffentlichen Transport jedes Einsparpotential ausgelotet werden. Es ist vorgesehen, dass die Tram mit 400 Millionen Euro zu Buche schlägt. Eine gewaltige Investition. Daher muss die Frage erlaubt sein, ob sie zu den generellen Zielsetzungen im Öffentlichen Transport ausreichend beiträgt. Noch mehr als sonst muss gerade in diesen Zeiten alles einer objektiven Kosten/Nutzen-Rechnung unterworfen werden.

Sollen indes für die Tram andere Spielregeln gelten, weil der hauptstädtische Schöffenrat blindlings auf ihr besteht und sie als die Priorität der Prioritäten ansieht, muss er gegebenenfalls bereit sein, sie allein zu finanzieren. Das wäre nur logisch. Bei den enormen Finanzreserven der Hauptstadt (dank kluger Gemeindeväter, aber auch dank der überlegten Wirtschafts- und Standortpolitik der sukzessiven Regierungen) kann der blau-grüne Schöffenrat sie ja praktisch aus der Portokasse zahlen.“

Mäin Kommentar: D’CSV kann sech anscheinend all Meenung zu allem erlaben: Sie sin engersäits fir ee Projet, anerersäits awer och dergéint. An Zäiten wou alles wéi vum selwen leeft, schingt dat genau déi Meenung ze sin, déi zum (Wahl)succès féiert. An Zäiten, wou mussen Weichen gestallt gin, Decisiounen geholl gin, ass esou eng Positioun fatal. Sie blockéiert, sie verhënnert wichteg Decisiounen, sie bedeit ee „Stillstand“ an domatt ee Réckschrëtt. Wéi laang gët schonn iwwert den Tram diskutéiert? Am ëffentlechen Transport brauche mer och ee qualitative Sprong no vir, dat weess all Benotzer vun Zuch a Bus. Datt net jidfereen vun der Iddi vum Tram begeeschtert ass, dat ass verständlech. Datt awer den Fraktiounschef vun der gréissten Regiirungspartei, déi schonn zënter éiweg um Pouvoir ass, dëse Projet rëm eng Kéier wëll ofschéissen, dat ass een zimlechen Hummer! Huet d’CSV sech dann bis elo nach iwwerhaapt keng Froe gestallt gehat, hate sie de Projet Tram bis elo ënnerstëtzt, ouni sech iwwert hier Zielsetzungen kloer ze sin?

 

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „ein öffentlicher Transport der den realen Bedürfnissen Rechnung trägt“

  1. Paul Zens schreibt:

    Reblogged this on paulzens and commented:
    Add your thoughts here… (optional)

  2. Johnb3 schreibt:

    You are my inspiration, I possess few web logs and rarely run out from to brand. cfegececeeaa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s